FEUER 3 / MANV 10

Datum: 10. August 2020 
Alarmzeit: 16:26 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Art: FEUER 3 
Einsatzort: Bad Driburg, Tegelweg 
Fahrzeuge: DLAK 23/12, ELW 1, GW-G, GW-N, HLF 20/16, KDOW, MTF, RW, TLF 3000 
Weitere Kräfte: DRK Bad Driburg, Kreis Höxter, Kripo, Leitender Notarzt, Löschgruppe Alhausen, Löschgruppe Dringenberg, Löschgruppe Herste, Löschgruppe Pömbsen, Löschgruppe Reelsen, Löschzug Brakel, Ordnungsamt, organisatorischer Leiter Rettungsdienst, Polizei, Rettungsdienst Kreis Höxter, Rettungsdienst Kreis Paderborn 


Einsatzbericht:

Kurze Zeit später, der erste Einsatz war gerade abgeschlossen, ertönten erneut die Funkmeldeempfänger des Löschzuges Bad Driburg. Mit dem Einsatzstichwort „FEUER 3, Zimmerbrand-Küche“ wurde der Löschzug in den Bad Driburger Tegelweg alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine große Rauchwolke erkennbar und die Flammen schlugen bereits aus den Fenstern der Wohnung. Da in dem Gebäude mehr als 10 Menschen gemeldet waren und zunächst nicht feststand, ob alle Personen das Gebäude bereits verlassen hatten, wurde das Einsatzstichwort umgehend auf „MANV 10“ – sog. Massenanfall von Verletzten – erhöht, woraufhin weitere Einheiten zur Einsatzstelle entsandt wurden. Vor Ort begannen die Kameraden zunächst mit der Durchsuchung der betroffenen Wohnung nach Personen. Anschließend wurde die Brandbekämpfung mittels Innen- und Außenangriff durchgeführt. Glücklicherweise befanden sich keine Personen mehr in dem Gebäude. Da das Feuer bereits auf den Dachstuhl übergegriffen hatte, wurde ein Teil der Dachziegel entfernt, um die Dachhaut vollständig ablöschen zu können. Während der Löschmaßnahmen wurde zudem eine sich noch in der Wohnung befindliche Katze gerettet und anschließend einem Tierarzt übergeben. Aufgrund des Einsatzstichwortes sowie des Ausmaßes waren neben dem Löschzug Bad Driburg die Löschgruppen aus Alhausen, Reelsen, Pömbsen, Dringenberg und Herste, die Polizei, die Kripo, der Rettungsdienst des Kreises Höxter, der Rettungsdienst des Kreises Paderborn, der organisatorische Leiter Rettungsdienst, der leitende Notarzt, das DRK Bad Driburg, der Löschzug Brakel mit Drehleiter und Tanklöschfahrzeug, der Abrollbehälter-Atemschutz des Kreises Höxter, der Gerätewagen-Logistik des Kreises Höxter, der Einsatzleitwagen (ELW 2) des Kreises Höxter sowie das Ordnungsamt vor Ort. Die verletzten Personen wurden vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt und anschließend in Krankenhäuser gebracht. Da das Haus aktuell unbewohnbar ist, sorgte das Ordnungsamt der Stadt Bad Driburg für eine Unterbringung der betroffenen Personen. Am heutigen Morgen (11.08.2020) gegen 4.00 Uhr erfolgte eine weitere Alarmierung, da ein Teil der Glutnester wieder aufgeflammt war. Der betroffene Teil wurde erneut abgelöscht und anschließend mit der Wärmebildkamera kontrolliert.